Das Bibelbuch Daniel

Das Bibelbuch Daniel umfasst die Zeit zwischen 597 und 527 vor Christus. Daniel war ein treuer Diener Gottes in einer schwierigen Situation. Gott gebrauchte ihn als einen Propheten, der sowohl zeitlich nahe als auch sehr weit in die Zukunft liegende Ereignisse prophezeite. Vieles verstand Daniel selbst nicht, doch wir können, durch den Ablauf der Geschichte nachprüfen, wie sich die Voraussagen Daniels erfüllt haben. Einige behaupten, dass das Bibelbuch Daniel erst im dritten Jahrhundert vor Christus geschrieben wurde, da sie sich nicht vorstellen können, wie genau, biblische Prophezeiungen. sein können. Jedes Kapitel ist für sich eine abgeschlossene Begebenheit oder Prophezeiung. Die letzen drei Kapitel gehören zusammen. Einige Geschichten dieses Bibelbuches sind und sehr geläufig. Wir kennen das „Daniel in der Löwengrube“, oder „die drei Gefährten im Feuerofen“. Auch das Menetekel an der Wand ist uns nicht unbekannt, haben doch Maler und auch Komponisten dieses Thema als Vorlage ihrer Kunstwerke genommen. Wir werden jedes einzelne Kapitel für sich betrachten. Die Kapitel mit den Prophezeiungen der Zukunft werden wir genauer unter die Lupe nehmen.

Inhalt:

01. Kapitel: Daniel und seine drei Freunde werden nach Babylon verschleppt.
02. Kapitel: Deutung des Traumes von Nebukadnezar mit dem Standbild.
03. Kapitel: Die drei Gefährten im Feuerofen.
04. Kapitel: sieben Jahre wird Nebukadnezar zum Tier.
05. Kapitel: Weißsagung und Untergang des Belsazars und Babylon.
06. Kapitel: Daniel in der Löwengrube
07. Kapitel: Vision und Deutung der vier Tiere aus dem Meer.
08. Kapitel: Vision der zwei Tiere Medo-Persien und Griechenland
09. Kapitel: 70 Jahrwochen und das Erscheinen des Messias
10. Kapitel: Ein Engel erscheint dem Daniel
11. Kapitel: Der Engel zeigt den Ablauf der geschichtlichen Ereignisse
12. Kapitel: Schlussworte des Engels

Dan 3:22 Darum, weil das Wort des Königs [so] streng und der Ofen aussergewöhnlich geheizt war, tötete die Flamme des Feuers jene Männer, die Schadrach, Meschach und Abed-Nego hinaufbrachten. Dan 3:23 Und diese drei Männer, Schadrach, Meschach und Abed-Nego, fielen gebunden in den brennenden Feuerofen. Dan 3:24 Da erschrak der König Nebukadnezar und erhob sich schnell. Er begann und sagte zu seinen Staatsräten: Haben wir nicht drei Männer gebunden ins Feuer geworfen? Sie antworteten und sagten zum König: Gewiss, o König! Dan 3:25 Er antwortete und sprach: Siehe, ich sehe vier Männer frei umhergehen mitten im Feuer, und keine Verletzung ist an ihnen; und das Aussehen des vierten gleicht dem eines Göttersohnes. Dan 3:26 Da trat Nebukadnezar an die Öffnung des brennenden Feuerofens, begann und sagte: Schadrach, Meschach und Abed-Nego, ihr Knechte des höchsten Gottes, geht heraus und kommt her! Da gingen Schadrach, Meschach und Abed-Nego aus dem Feuer heraus. Dan 3:27 Und es versammelten sich die Satrapen, die Statthalter, die Verwalter und die Staatsräte des Königs; sie betrachteten diese Männer, über deren Leib das Feuer keine Macht gehabt hatte: das Haar ihres Hauptes war nicht versengt, und ihre Mäntel waren nicht verändert, nicht einmal Brandgeruch war an sie gekommen. Dan 3:28 Nebukadnezar begann und sagte: Gepriesen sei der Gott Schadrachs, Meschachs und Abed-Negos, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die sich auf ihn verliessen und das Wort des Königs übertraten und ihren Leib dahingaben, damit sie keinem Gott dienen oder ihn anbeten müssten als nur ihren Gott! Dan 3:29 So ergeht nun von mir der Befehl, der jedes Volk, jede Nation und Sprache [betrifft]: Wer über den Gott Schadrachs, Meschachs und Abed-Negos etwas Verächtliches sagt, soll in Stücke gehauen werden, und sein Haus soll zu einem Misthaufen gemacht werden. Denn es gibt keinen anderen Gott, der so erretten kann. Dan 3:30 Sodann beförderte der König Schadrach, Meschach und Abed-Nego in der Provinz Babel. Dan 3:31 Der König Nebukadnezar an alle Völker, Nationen und Sprachen, die auf der ganzen Erde wohnen: Euer Friede werde gross! Dan 3:32 Es schien mir gut, die Zeichen und Wunder kundzutun, die der höchste Gott an mir getan hat. Dan 3:33 Wie gross sind seine Zeichen und wie mächtig seine Wunder! Sein Reich ist ein ewiges Reich, und seine Herrschaft [währt] von Geschlecht zu Geschlecht!

Kapitel 4

Dan 4:1 Ich, Nebukadnezar, war sorglos in meinem Haus und glücklich in meinem Palast. Dan 4:2 Ich sah einen Traum, und er erschreckte mich; und Traumgestalten auf meinem Lager und Gesichte, die ich gesehen hatte, ängstigten mich. Dan 4:3 So erging von mir der Befehl, alle Weisen von Babel vor mich zu führen, damit sie mir die Deutung des Traums mitteilten. Dan 4:4 Daraufhin kamen die Wahrsagepriester, die Beschwörer, die Sterndeuter und die Zeichendeuter herbei; und ich trug ihnen den Traum vor, aber sie teilten mir seine Deutung nicht mit. Dan 4:5 Und zuletzt trat Daniel vor mich, dessen Name Beltschazar ist, nach dem Namen meines Gottes, und in dem der Geist der heiligen Götter ist. Und ich trug ihm den Traum vor: Dan 4:6 Beltschazar, du Oberster der Wahrsagepriester, weil ich weiss, dass der Geist der heiligen Götter in dir ist und dass dir kein Geheimnis zu schwer ist, so sage mir die Gesichte meines Traumes, den ich gesehen habe, und seine Deutung! Dan 4:7 Was nun die Gesichte, die ich auf meinem Lager hatte, betrifft, so schaute ich: Und siehe, ein Baum [stand] in der Mitte der Erde, und seine Höhe war gewaltig. Dan 4:8 Der Baum wurde gross und stark, und seine Höhe reichte bis an den Himmel, und er wurde gesehen bis ans Ende der ganzen Erde. Dan 4:9 Sein Laub war schön und seine Frucht zahlreich, und es war Nahrung an ihm für alle. Die Tiere des Feldes fanden Schatten unter ihm, und die Vögel des Himmels wohnten in seinen Zweigen, und alles Fleisch nährte sich von ihm. Dan 4:10 Ich schaute in den Gesichten, die ich auf meinem Lager hatte, und siehe, ein Wächter und Heiliger stieg vom Himmel herab. Dan 4:11 Er rief laut, und so sprach er: Haut den Baum um und schlagt seine Äste ab! Streift sein Laub ab und streut seine Frucht umher! Fliehen sollen die Tiere unter ihm weg und die Vögel aus seinen Ästen! Dan 4:12 Doch seinen Wurzelstock lasst in der Erde, und zwar in einer Fessel aus Eisen und Bronze im Grün des Feldes! Vom Tau des Himmels mag er benetzt werden, und mit den Tieren soll er teilhaben am Gras der Erde! Dan 4:13 Sein menschliches Herz soll verwandelt und das Herz eines Tieres ihm gegeben werden! Und sieben Jahre sollen über ihm vergehen! Dan 4:14 Durch den Beschluss der Wächter ist diese Botschaft [zustande gekommen], und ein Spruch der Heiligen ist diese Sache, damit die Lebenden erkennen, dass der Höchste Macht hat über das Königtum der Menschen und es verleiht, wem er will, und den Niedrigsten der Menschen darüber einsetzt. Dan 4:15 Diesen Traum habe ich, der König Nebukadnezar, gesehen. Und du, Beltschazar, sage seine Deutung, da alle Weisen meines Königreichs mir die Deutung nicht mitteilen können! Du aber kannst es, weil der Geist der heiligen Götter in dir ist. Dan 4:16 Da war Daniel, dessen Name Beltschazar ist, eine Zeitlang [vor Entsetzen wie] betäubt, und seine Gedanken erschreckten ihn. Der König fing an und sagte: Beltschazar, der Traum und seine Deutung mögen dich nicht erschrecken! Beltschazar antwortete und sprach: Mein Herr, der Traum gelte deinen Hassern und seine Deutung deinen Feinden! Dan 4:17 Der Baum, den du gesehen hast, der gross und stark war, und dessen Höhe an den Himmel reichte und der über die ganze Erde hin zu sehen war Dan 4:18 und dessen Laub schön und dessen Frucht zahlreich und an dem Nahrung für alle war, unter dem die Tiere des Feldes wohnten und in dessen Ästen die Vögel des Himmels sich aufhielten: Dan 4:19 das bist du, o König, der du gross und stark geworden bist; und deine Grösse nahm zu und reichte bis an den Himmel und deine Herrschaft bis ans Ende der Erde. Dan 4:20 Und dass der König einen Wächter und Heiligen vom Himmel herabsteigen sah, der sprach: `Haut den Baum um und zerstört ihn! Doch seinen Wurzelstock lasst in der Erde, und zwar in einer Fessel aus Eisen und Bronze im Grün des Feldes! Und vom Tau des Himmels mag er benetzt werden, und bei den Tieren des Feldes soll er sein Teil haben, bis sieben Jahre über ihn hingegangen sind! Dan 4:21 dies ist die Deutung, o König, und dies der Beschluss des Höchsten, der über meinen Herrn, den König, kommen wird: Dan 4:22 Man wird dich von den Menschen ausstossen, und bei den Tieren des Feldes wird deine Wohnung sein. Man wird dir Gras zu essen geben wie den Rindern, und vom Tau des Himmels lässt man dich benetzen. Und es werden sieben Jahre über dir vergehen, bis du erkennst, dass der Höchste über das Königtum der nschen herrscht und es verleiht, wem er will. Dan 4:23 Und dass man gesagt hat, man solle den Wurzelstock des Baumes übriglassen: dein Königtum soll dir [erhalten] bleiben, sobald du erkennst, dass die Himmel herrschen. Dan 4:24 Darum, o König, lass dir meinen Rat gefallen und brich mit deinen Sünden durch Gerechtigkeit und mit deinen Vergehen durch Barmherzigkeit gegen Elende, wenn dein Wohlergehen von Dauer sein soll! Dan 4:25 All das kam über den König Nebukadnezar. Dan 4:26 Nach Ablauf von zwölf Monaten [nämlich], als er auf dem königlichen Palast in Babel auf und ab ging, Dan 4:27 begann der König und sagte: Ist das nicht das grosse Babel, das ich durch die Stärke meiner Macht und zur Ehre meiner Herrlichkeit zum königlichen Wohnsitz erbaut habe?

zurück